Eine Einführung in die Astrologie

Die Planeten-Darsteller

Transformationsplaneten − Chiron & Lilith

Zum Abschluß in der Riege unserer "Darsteller" möchte ich noch die neuentdeckten, aber hochinteressanten Planeten Chiron und Lilith, sowie den rechnerischen Punkt Lilith vorstellen, die "transformierende" Funktionen übernehmen. Hier möchte ich dann auch etwas ausführlicher auf den mythologischen Hintergrund eingehen, da dieser nicht unbedingt, wie bei den anderen "Planetengöttern", deren "Persönlichkeiten" ich auf den vorangegangenen Seiten beschrieben habe, zum Allgemeinwissen gehört.


Chiron Chiron ist ein Kleinplanet auf einer Bahn zwischen Saturn und Uranus, er fungiert deshalb als Mittler zwischen den inneren und äußeren Planeten. Schon sein Symbol, der Schlüssel, signalisiert, das er als Schlüssel zu den eher schwer fassbaren Energien der äußeren Planeten dient.

In der Mythologie war Chiron ein Zentaur, also halb Mensch - halb Pferd, was auf eine Verbindung zwischen dem Animalischen und dem Kultivierten schließen läßt. Er war Heiler, Astrologe, Lehrer, Musiker und Krieger in einem. Die großen Helden wie Herakles, Achilles oder Orpheus wurden von ihm in allen Disziplinen unterrichtet, außerdem gründete er das Asklepeion, ein Zentrum, im dem Kranken geheilt und die Heilkunde unterrichtet wurde. Interessanterweise wurde Chiron durch einen Pfeil des Herakles verwundet, welcher mit einem Gift getränkt war, das er selbst entdeckt hatte. Chiron litt von da an furchtbare Schmerzen, konnte aber nicht sterben, da er unsterblich war. So zog er sich in seine Höhle zurück und wurde von seinen Qualen erst erlöst, als er im Austausch für die Befreiung des Prometheus freiwillig in die Unterwelt, den Hades, hinabstieg.

Chiron kann als eine Art innerer Führer gesehen werden, der einen auf der Suche nach dem entwickelten und positiven kollektiven Bewußtsein leitet, das allein die notwendigen Umwälzungen für eine friedliche und sichere Zukunft der Menschheit bringen kann. Chirons Stellung in den Zeichen und Häusern zeigt an, wo man verletzt wurde, wo man Einschränkungen (Saturn) erfahren mußte, aber auch wo die Möglichkeiten zu Befreiung und Heilung (Uranus) zu finden sind! Der Schmerz, den man erlitten hat, treibt einen auf die Suche nach Heilung! Chirons Eigenschaft besteht darin, dass man durch Erleiden von unheilbaren Schmerzen zu einer neuen Stufe der Erkenntnis und Transzendenz gelangt. Durch die Überwindung von Leiden und Beschränkungen (Saturn) gelangt man zu größter Freiheit und Erkenntnis (Uranus). In der Stellung Chirons in den Zeichen und Häusern zeigt sich dann auch, wo man die Fähigkeit hat, für andere das zu tun, was man für sich selber nicht vermag -der verwundete Heiler! Seine Symbolik steht auch für eine manchmal unbehagliche Spannung zwischen unversöhnlichen Gegensätzen; In der Chiron Stellung spiegelt sich auch immer die Thematik des gegenüberliegenden Hauses und Zeichens. Die Lernaufgabe der jeweiligen Chiron Konstellation liegt auch in einem guten Teil in der Synthese (Heilung!) von scheinbar unvereinbaren Gegensätzen. Ebenso wird hier der Bereich aufgedeckt, in dem Verletzungen durch unausgedrückte Gefühle entstehen oder bereits vorhanden sind. Hier werden auch die Zurückweisungen und Verletzungen, die einem in der Kindheit widerfahren sind, deutlich. Hier muß man sich klarwerden, das man in diesem Bereich tief verletzt wurde und immer noch sehr verletzbar ist. Durch die Anerken-nung seiner Verwundbarkeit kann man hier durch das Zugeben seiner Schwäche eine innere Stärke entwickeln, aus der heraus man anderen in diesem Bereich helfen kann. Ich möchte sogar behaupten, das, besonders bei rückläufigem Chiron, auch die Verletzungen und Zurückweisungen, an die sich die Seele aus früheren Leben erinnert und noch nicht überwunden hat, durch Chirons Stellung im Geburtshoroskop angezeigt werden! Ebenso wird vor allem bei rückläufigem Chiron angezeigt, wo man in einem früheren Leben möglicherweise bereits als Lehrer, Heiler und Helfer tätig war!

 

Lilith ist fast noch schwerer fassbar, allein schon dadurch, das sie sich astronomisch doch reichlich verwirrend in zwei verschiedenen Formen im Horoskop zeigt:

lilith1 lilith2 Lilith einmal als rechnerischer (sensitiver) Punkt, nämlich als der zweite Brennpunkt der Mondumlaufbahn. Für einen Umlauf im Tierkreis benötigt Lilith 3232 Tage; das sind etwa 8,9 Jahre. Diese Lilith wird auch von allen gängigen Astrologieprogrammen berechnet und ins Horoskop eingezeichnet.

lilith3 Lilith zum anderen als geheimnisvoller schwarzer oder rötlicher Himmelskörper, der nur in Konjunktion oder in Opposition zur Sonne zur sehen ist, und dies auch nur in mondlosen Nächten und nicht in der Nähe zur Milchstraße, der die Erde in ca. 4 Monaten umkreist und dabei täglich 3°02' auf dem Tierkreis zurücklegt.

Beiden gemeinsam ist der mythologische Hintergrund: Lilith war die erste Frau Adams und floh aus dem Paradies, weil sie sich nicht aufgrund ihres Geschlechts von ihm unterwerfen lassen wollte. Danach lebte sie mit Dämonen, denen sie unzählige Kinder gebar, am Roten Meer. Von Gott gesandte Engel fanden sie schließlich und forderten sie auf, zu Adam zurückzukehren; Lilith aber weigerte sich. Zur Strafe wurden daraufhin täglich hundert ihrer Kinder umgebracht. Vor Trauer wahnsinnig geworden, mordete Lilith nun selbst. Ihre Opfer waren Wöchnerinnen, kleine Kinder und Männer, die sie erst verführte und dann tötete. Außerdem soll sie in Gestalt einer Schlange im Paradies erschienen sein und Eva den Apfel vom Baum der Erkenntnis gereicht haben, wodurch es zur Vertreibung aus dem Paradies kam.

Auch ein weiterer Name Liliths gibt Aufschluß über deren Bedeutung im Horoskop: sie wird der Schwarze Mond genannt (so wird sie zudem bildlich dargestellt) und ist damit die andere, unsichtbare Seite der Weiblichkeit. Sie ist nicht nur Lebensspenderin, sondern bringt auch den Tod, den Schmerz, das Unheil. Bereits in der babylonischen und assyrischen Astrologie spielte sie eine wichtige Rolle, die wiederentdeckt wurde, als sich die Frauen in den sechziger und siebziger Jahren emanzipierten und für ihre Rechte eintraten, die sexuelle Selbstbestimmung, Empfängnisverhütung, Abtreibung und Gleichbehandlung beinhalteten. Es verwundert daher nicht, daß sich gerade Frauen vom Thema Lilith besonders angezogen fühlen und die Literatur zur Lilith-Interpretation hauptsächlich von Frauen stammt. Meiner Meinung nach wird hier die Möglichkeit weiblicher Autonomie und Selbstbewußtseins angezeigt, - aber auch die Befreiung der weiblichen Anteile des Mannes! Im Lichte der modernen Psychologie interpretiert gibt die Lilithstellung danach Auskunft über unerfüllte Wünsche, verdrängte Schattenseiten der Persönlichkeit, Erfahrungen mit dem Schmerz, Entbehrungen und Finsternis. Auch zeigt sich hier der sogenannte "blinde Fleck" auf der menschlichen Seele. Vergleichbar mit dem Charakter von Pluto sollten die dadurch ausgelösten Prozesse zu Selbsterkenntnis und Akzeptanz der dunklen Seiten in uns führen; es soll nicht mehr in Gut und Böse unterschieden werden, sondern das Menschsein als Existenz mit vielen Facetten begriffen werden. Im Horoskop von einem Mann könnte Lilith anzeigen, welche Frauentypen ihm Angst einflößen und ihn auch tatsächlich verzweifeln lassen können.



top
powered by WDGV  |  © 2000 − 2019